Schloss Landsberg

Schloss Landsberg in Ratingen

Das Schloss Landsberg liegt im Ruhrtal auf dem Stadtgebiet von Ratingen und die Schlossanlage hat einen fast halbkreisförmigen Grundriss, der an der August-Thyssen-Straße 1, 45219 Essen steht. Es gehört zum Gebiet der Stadt Ratingen, kann jedoch nur von Essen-Kettwig oder Mülheim-Mintard (auch Ratingen- Breitscheid – Krummer Esel) erreicht werden.

Schloss Landsberg in Ratingen

Das Gelände des Schlosses Landsberg

Die Schlossanlage besteht aus mehreren Gebäuden, dem Bergfried, dem Torbau, einem Wohngebäude, Remise und Stallungen und dem Brunnen- und Rundturm. Ebenfalls gibt es einen großen, naturbelassenen Park mit viel Wald, der von zahlreichen    okWanderwegen durchzogen ist.

Die Geschichte

Schloss Landsberg war ursprünglich die Schutzburg eines Dienstmannes der Grafen von Berg für den handelswichtigen Ruhrübergang bei Kettwig gegen das geistliche Fürstentum Essen und die Grafschaft Kleve. Das heutige Schloss Landsberg geht auf eine Burg zurück, die Adolf V. Graf von Berg zwischen 1276 und 1289 errichten ließ.

 

Der heute erhaltene älteste Teil ist der mächtige, 33 m hohe Bergfried aus dem Jahr 1380, im Inneren mit einer Wendeltreppe. Die oberen Fenster und die Brüstung stammen aus der spätgotischen Zeit. Das daneben liegende Herrenhaus wurde 1666 von dem General Arnold Friedrich von Landsberg erbaut. 1903 wurde das Schloss durch Erweiterungen und Umbauten wesentlich verändert und ging in den Besitz des Mülheimer Stahl Fabrikanten August Thyssen über.

 

Die Burg sollte die Grenzen der Grafschaft gegen die Vögte der reichsunmittelbaren Abteien Essen und Werden sichern. Zweitens ließ sich von diesem Standpunkt auch die 1282 gebaute Brücke bei Kettwig überwachen und schützen, welche Essen und den Hellweg mit Ratingen verband. Deshalb steht der Bau von Burg Landsberg in engem Zusammenhang mit der Erhebung des Dorfes Ratingen zur Stadt durch Graf Adolf V. im Jahre 1276. Die Burg Landsberg dürfte um 1289 fertiggestellt worden sein. Zu diesem Zeitpunkt wird Landsberg erstmals in einer Urkunde erwähnt.

Der Umbau

Ratingen Schloss Landsberg

Mit dem Umbau des Schlosses zum Wohnsitz von August Thyssen 1903 wurde auch die bisherige Garten- und Parklandschaft umgestaltet. Der aus Wermelskirchen stammende Gartenbaudirektor Julius Trip verfolgte ein sehr einheitliches Konzept: Schloss und Garten wurden weiterhin kompositorisch als ganzes betrachtet. Die Grundstruktur des dem Barockstil nachempfundenen Gartens mit den Terrassen wurde beibehalten und die alte Längsachse als Hauptkompositionslinie aufgegriffen. Die jüngste Restaurierung der Garten- und Parklandschaft Anfang der neunziger Jahre war darauf ausgerichtet, die Grundstrukturen der stark zerfallenen und verwucherten Anlage wieder erkennbar zu machen.

 

Das heutige Schloss kann leider nicht von innen besichtigt werden, allerdings können die Parkanlagen und das alte Wegenetz innerhalb des Schlossareals besucht werden. Hier befinden sich einige Brücken, die über kleine Schluchten führen und viele verzweigte Wege.